225-Jahr-Feier am 11.06.2016

Veröffentlichung aus Zeitungsausschnitten

Jeversches Wochenblatt vom 11.06.2016






Wilhelmshavener Zeitung am 13.06.2016


Chronik


In der Chronik des Magisters Braunsdorf, der in den Jahren etwa von 1788 bis 1805 als Pastor in Waddewarden wirkte und die zuverlässigen Aufzeichnungen des Jeverschen Kanzleisekretärs M. B. Martens wörtlich abschrieb, heisst es auf Seite 163, 2. bis 6. Zeile: „In einer der zwei Schanzen, die sich an beiden Seiten der Haidemühle befinden, und die von den Jeverländern 1495 gemacht wurden, als sie von den Knyphäusern, Ostfriesen und Harlingern angefallen wurden, haben die Schortenser 1791 im Juli ihr erstes Scheibenschießen gehalten und damit jährlich continuirt.“

Das bedeutet also, dass ab 1791 fortlaufend jährlich das Scheibenschießen abgehalten wurde. Die Reproduktion eines grossen Zinntellers mit der Inschrift „2tes Scheibenschiezen in Schortens 1792“ befindet sich im Besitz des Schützenvereins Schortens.
Im November 1806 erließ der König von Holland, Ludwig Napoleon, ein Dekret, welches die Veranstaltungen der Schützenvereine im Jeverland, wenn auch nicht verboten, so doch stark einschränkte. Es ist davon auszugehen, dass der Schützenverein Schortens im Jahre 1806 das „Scheibenschiezen“ einstellte. Wahrscheinlich ist, dass sich der Verein nie auflöste und zum Ende der Franzosenzeit (Ende 1813) fehlte das Interesse für einen neuen Anfang.

Der Schützenverein Schortens war somit berechtigt, im Jahre 1957 seine Aktivitäten wieder aufzunehmen. Auf Veranlassung von Eduard Köhn rief der Gastwirt Friedrich Rohlfsen in der Tageszeitung zur Gründung eines Schützenvereins Schortens auf. Am 15. Juli 1957 fanden sich über 30 Männer aller Berufsschichten aus der Gemeinde Schortens im „Oestringer Hof“ ein. Gleich in der ersten Versammlung wurde beschlossen. einen Schützenverein Schortens als Nachfolgeverein zur Wiedergründung vorzuschlagen. In einer herumgereichten Liste konnten die Anwesenden durch Eintragung des Namenszugs und Zahlung einer D-Mark ihre Bereitschaft zur Wiedergründung des Schützenvereins bekunden. Zur Wiedergründungshandlung gehörten auch die Wahl eines Vorstands. In die Liste trugen sich ein:

1. Eduard Köhn 
2. Friedrich Rohlfsen 
3. Friedrich Schröder 
4. Erich Minssen 
5. Karl Rudolf 
6. Jürgen Peters
7. Helmut Figule 
8. Hans Gerd Behling
9. Ludwig Eden 
10. Egon Onken 
11. Helmut Becker 
12. Ewald de Wall 
13. Adalbert Schäfer 
14. Siegfried Ahlhorn 
15. Anton Kaiser 
16. Max Fischer
17. Ernst Johannhsen
18. Hermann Schulz
19. Heinrich Janhsen
20. Wilhelm Leichter
21. Adolf Theilen
22. Walter de Wall
23. Heinrich Willms
24. Walter Hinderks
25. Johann Böhling
26. Ihno Gerdes
27. Erich Schön
28. Heinz Kraft
29. Werner Hinrichs
30. Georg Ahlhorn
31. Theodor Peters

Der erste vorläufige Vorstand bestand aus:

Präsident Eduard Köhn
Vizepräsident Friedrich Rohlfsen
Kassenwart Max Fischer